25 Jahre Tennis im HSV

Im  September 1993 fasste der Hessener Sportverein 1928 e.V. den Gedanken, mit der Errichtung einer Tennisanlage die Freizeitmöglichkeiten zu erweitern und damit das Sportangebot attraktiver zu gestalten.

Der Gedanke verfestigte sich so sehr, dass schon im darauffolgenden Jahr mit den Maßnahmen zum Bau von 2 Tennisplätzen begonnen wurde.  Die maßgeblichen Männer der ersten Stunde waren Gerrit Achilles, Klaus Bogoslaw, Jens Brennecke,  Enrico Kretschmar, Axel Lange, Andreas Runewitz, Detlef Schönfeld und Frank Werner, die mit einer Darlehensaufnahme und einer persönlichen Bürgschaft über 60.000,- DM die erforderliche Gesamtinvestitionssumme von ca 150.000,- DM sicher stellten. Vom Landessportbund wurden damals Fördermittel in Höhe von 35.000,- DM bewilligt. Die Gemeinde Hessen beteiligte sich an dem Vorhaben mit 30.000,- DM. Vereinseigene Mittel wurden in Höhe von 14.000,00 DM aufgebracht. Die Eigenleistungen der Vereinsmitglieder wurden auf 7.000,00 DM beziffert.

Am 20. August 1994 wurde die Tennisanlage feierlich eingeweiht. 53 Mitglieder hoben zu diesem Zeitpunkt die Abteilung Tennis des Hessener SV aus der Taufe. Gegenwärtig sind es 29 Mitglieder, die sich dem Tennissport verschrieben haben und sowohl im Männer- als auch im Frauenbereich im Punktspielbetrieb der Bereichsliga unterwegs sind.

Fast auf den Tag genau, wie zur Eröffnung vor 25 Jahren, veranstaltete die Abteilung Tennis am 24. August ihre Jubiläumsfeier „ 25 Jahre Tennis“ im Hessener Sportverein 1928 e.V.. Vierundfünfzig Einladungen wurden zu dieser Veranstaltung ausgesprochen. Nur wenigen war es nicht möglich, der Einladung zu folgen, so dass der amtierende Abteilungsleiter Bernd Ladde bei seiner Eröffnungsrede zahlreiche Gäste, darunter u. a. Vertreter des Tennisverbandes Sachsen-Anhalt,  die Bürgermeisterin der Stadt Osterwieck Frau Ingeborg Wagenführ, den Ortsbürgermeister der Gemeinde Hessen Klaus Bogoslaw, den Vorsitzenden des Hessener SV Hans-Werner Goy, langjährige Sponsoren und Vertreter zweier befreundeter Tennisclubs begrüßen konnte.

In den Anfangszeiten war es Enrico Kretschmar, der die Geschicke des Tennissports in die Hände nahm und lange Zeit als Abteilungsleiter fungierte. Er berichtete über die Anfangsgeschichte und umriss die Ereignisse während seiner aktiven Zeit in der Abteilung.

Die Glückwünsche des Hessener Sportverein überbrachte der Vereinsvorsitzende Hans-Werner Goy. Er hob dabei das Engagement der Mitglieder hervor und überreichte zur Verwirklichung zukünftiger Zielsetzungen einen symbolischen Scheck. Der Ortsbürgermeister Klaus Bogoslaw übermittelte die Glückwünsche  der Gemeinde Hessen. Er selbst leitete die Geburtsstunde der Abteilung Tennis mit ein und begleitete deren Beginn. Seinen herzlichen Dank und seine uneingeschränkte Anerkennung richtete er an alle Abteilungsmitglieder, die sich für die weitere Zukunft des Tennissports einsetzen. Den Reigen der offiziellen Gratulanten schloss die Bürgermeisterin der Stadt Osterwieck, Frau Ingeborg Wagenführ. Sie würdigte mit Ihren Worten die vielfältigen Aktivitäten des Hessener SV, insbesondere an diesem Tag die Arbeit der Abteilung Tennis und brachte Ihre grundsätzliche Wertschätzung für die Vereinsarbeit und das Ehrenamt zum Ausdruck. Im Namen der Stadt Osterwieck bedachte sie die Jubilare ebenfalls mit einer finanziellen Zuwendung für eine weitere erfolgreiche Abteilungsarbeit.

Im Anschluss an die Gratulationen eröffnete Bernd Ladde das vorbereitete Kaffee- und Kuchenbuffet. Während sich die geladenen Gäste Kaffee und Kuchen schmecken ließen, war es der Sportfreund Hans-Georg Birla, der im Rahmen der Jubiläumsfeier die Vorbereitungen zum Start des 8. Peter-Meyer-Gedenkturnieres traf. Insgesamt gingen zu Ehren des viel zu früh verstorbenen Hessener Tennisspielers Peter Meyer erstmals 12 Doppelpaarungen an den Start.

Das Teilnehmerfeld des 8. Peter-Meyer-Gedenkturnieres

Nicht nur  Spielerinnen und Spieler aus Hessen hatten sich für die Teilnahme an diesem Turnier eintragen lassen. Auch Tennisfreunde aus Krosigk, Darlingerode, Silstedt, Wernigerode, Badersleben, Veltheim und Osterwieck reisten an, um das Peter-Meyer-Gedenkturnier mitzugestalten. In drei Gruppen wurde im Modus „Jeder gegen Jeden“ gespielt. Trotz hochsommerlicher Temperaturen wurde von den Akteuren tolles Tennis geboten. Die zuschauenden Gäste bekamen immer wieder tolle und raffinierte Ballwechsel zu sehen. Die Begegnungen waren zum Teil hart umkämpft, allesamt spannend und oftmals auch sehr amüsant. Bisher waren Siege und Niederlagen in den Gedenkturnieren der Vorjahre zweitrangig. Nicht so in diesem Jahr. Diesmal ging es um Gold, Silber und Bronze. Nach vierstündiger Spielzeit standen die Gewinner der Pokale und Urkunden fest. Platz drei sicherte sich das Doppel Heinrichs/Zametschnik. Auf den Silberrang spielten sich Dreier/Wloch. Der goldene Pokal wurde dem Siegerdoppel Hohmann/Goy überreicht.

Die Turnierbesten v. l. Jan Zametschnik, Thomas Heinrichs, Christoph Goy, Thomas Hohmann, Susanne Wloch und Sönke Dreier

Nach der Siegerehrung ließen sich die Teilnehmer der Jubiläumsfeier in geselliger Runde Leckeres vom Grill und selbstgemachte Salate schmecken. Bis in die frühen Morgenstunden des Sonntags hinein wurde ausgiebig gefeiert. Dank vieler fleißiger Hände war die Jubiläumsfestlichkeit „25 Jahre Tennis“ in Verbindung mit dem 8. Peter-Meyer-Gedenkturnier eine großartige Veranstaltung zum Abschluss der Saison 2018/2019. 

Auf den Spuren des Falken

Karola Seifert, Renate Balzer, Christiane Krolikowski, Andrea Duden, Cordula Goy, Kerstin Schober, Waltraud Weidemeyer, Norbert Schober (unten v. l), sowie Karen Lange, Axel Lange, Karsten Springer und Hans-Werner Goy (oben v. l.) (Foto: Simone Ahrens)

Die Gastwirtschaft „Zum Falken“ in Meisdorf an der „Pforte des Selketals“ unmittelbar am Fuße der Burg Falkenstein war am zweiten Augustwochenende für 13 Wanderfreunde aus Wolfenbüttel, Hessen und Veltheim Ausgangs- und Endpunkt der nunmehr 40. öffentlichen Wanderung des Hessener SV. Mehr als 800 Pflanzenarten und eine große Anzahl seltener, zum Teil bedrohter Tierarten  sind im Selketal beheimatet. Autos sind im Naturschutzgebiet u. a. zwischen Selkemühle und Meisdorf tabu, so dass die Ausflügler die Stille des Tales ungestört genießen konnten.  

Die insgesamt 13 Kilometer lange Rundwanderstrecke führte die Teilnehmer auf einem Teilabschnitt des Selketal-Stieges und dessen Umgebung anfänglich über den „Mettenberg“ in Richtung „Langes Tal“. Der „Mettenberg“ ist mit der Stempelstelle Nr. 203 in das System der „Harzer Wandernadel“ eingebunden. Die Wanderhefte wurden an dieser Stelle um den ersten von zwei Tagesstempeln ergänzt, bevor man sich niederließ, um in aller Ruhe ein ausgiebiges Frühstück aus der mitgeführten Rucksackverpflegung zu sich zunehmen.

Während dieser Pause wurden bereits Informationen zur nächsten, am 28. September in Burg stattfindenden Wanderung gegeben. Zu diesem Wandertag ist eine Anmeldung bis zum 17. August bei der Sportfreundin Karen Lange erforderlich und kann unter 0176 53543090 erfolgen.

Der nachfolgende Streckenabschnitt führte zur „Bauernwiese“ um bald danach die „Meisdorfer Trift“ zu erreichen. An diesem Ort wurde eine weitere, diesmal kürzere Rast eingelegt und das obligatorische Gruppenfoto für die Wanderchronik aufgenommen.

Über den ausgewiesenen Wanderweg „Meisdorfer Trift“, einem Stichweg als Sackgasse und vorbei an mächtigen, beeindruckenden Bauten der Roten Waldameise erreichten die Wanderer die am nördlichen Selkerand liegende Stelle, wo einst die Ackeburg trohnte und den daneben befindlichen Aussichtspunkt „Selkesicht“ auf 330 Meter über NHN. Dieser Standort mit direktem Sichtkontakt zur Burg Falkenstein und  wunderschönen Aussichten hinunter auf das Selketal bot mit einem kleinen Rastplatz die Gelegenheit zu einem gemütlichen Verweilen. Dieser landschaftlich reizvolle Flecken ist als „Selkesicht an der Ackeburg“, Stempel  Nr. 204 bekannt und fand als zweiter Tagesstempel seinen Platz in den mitgenommenen Wanderbüchern.

Recht abenteuerlich wurde es auf dem letzten Streckenabschnitt von der „Ackeburg“ zurück ins Tal zur Gastwirtschaft. Ein nicht sehr langer aber dafür umso steilerer und anspruchsvollerer Pfad war für alle Teilnehmer, insbesondere für die Älteren der Wandergruppe zum Ende der Wanderung eine große Herausforderung, die aber von allen mit Bravour gemeistert wurde. Seinen Ausklang fand die 40. öffentliche  Wanderung mit der wohlverdienten Einkehr in das Gasthaus „Zum Falken“. Kühle Getränke schafften Abhilfe gegen die durstigen Kehlen und leckeres Essen stillte den aufgekommenen Hunger.

Du wirst gesucht!

Du bist begeisterter Fußballfan und wolltest immer schon zweimal 45 Minuten anpfeifen, auf „Abseits“, „Aus“, „Ecke“, „Freistoß“ oder „Elfmeter“ entscheiden und wenn nötig die Spieler mit „Gelben Karten“ verwarnen oder mit „Roten Karten“ vom Platz stellen, dann bist du der oder die Richtige für uns. Du bist interessiert, dann melde dich bitte.

„25 Jahre Tennis“ im HSV

An alle Mitglieder der Abteilung Tennis des Hessener SV

Guten Morgen liebe Freunde des Tennissports,
anlässlich „25 Jahre Tennis“ im Hessener SV sind wir mittendrin, um die Jubiläumsfeier, die am 24. August stattfinden wird, vorzubereiten. Wir beginnen mit der Einladung für euch und freuen uns auf eure Rückmeldung und Teilnahmebestätigung, wenn ihr an diesem Tag dabei sein könnt. Bis dahin, lasst es euch gut gehen.

Wir blicken zurück auf die 48. Woche des Sports

Traditionell richten wir in der Sommerpause die Woche des Sports aus. Mit der inzwischen 48. Auflage können wir auf ein weiteres tolles Wochenende zurückblicken.

Den Auftakt bildeten am Freitagnachmittag die Freunde des Tennissports beim Turnier  „Hessen Open 2019“, das nach dem enorm großen Zuspruch im vergangenen Jahr, den Reigen der sportlichen Wettkämpfe eröffnete. Das Teilnehmerfeld, kommend aus Darlingerode, Wernigerode, Silstedt, Schöppenstedt, Schladen, Hornburg, Badersleben, Huy-Neinstedt, Deersheim, Rohrsheim, Veltheim und Hessen, bestand aus insgesamt sechzehn Doppeln in den Zusammensetzungen Damen, Herren und Mixed. In den ausgelosten Gruppen A und B kämpften die Paarungen auf zwei Anlagen im Tie-Break-Modus um den Gruppensieg und die Zweitplatzierung, um sich vorerst die Halbfinalteilnahme zu sichern. Nach insgesamt sechs Stunden Spielzeit, mit manchen kuriosen Ballwechseln und zahlreichen lustigen Szenen, standen die Halbfinalisten fest. In den Halbfinalaustragungen standen sich die Doppel Marion Weber/Susanne Wloch und Stefan Schrader/Fredie Schlüter sowie die Doppel Kevin Biernatzki/Stefan Mühe und Inga Wloch/Tobias Winter gegenüber. Es unterlagen die Doppel Weber/Wloch und Biernatzki/Mühe, die sich später im Match um Platz drei nichts schenkten. Beim Spiel um den „Bronzeplatz“ hatte letztendlich das Doppel Biernatzki/Mühe die Nase vorn. Das Finale erreichten die Doppel Wloch/Winter und Schrader/Schlüter. Mit knappem Vorsprung ging der Turniersieg an das Doppel Schrader/Schlüter. Inga Wloch und Tobias Winter freuten sich über „Silber“ bei den „Hessen Open 2019“.

Das Teilnehmerfeld der „Hessen Open 2019“

Am Vormittag des zweiten Tages war es wiederum der Tennissport, der im Mittelpunkt stand. Die Herren des Hessener SV hatten im Punktspielbetrieb der Bereichsliga den TV Ballenstedt e.V. zu Gast. Mit 4:2 Matchpunkten erkämpfte sich die Auswahl des Hessener SV den Sieg und konnte somit zum Saisonende den vierten Rang in der Tabelle einnehmen.

Sportlicher Höhepunkt am Nachmittag war das mit Spannung erwartete Fußballkleinfeldturnier. Fünf Dorfmannschaften, mit den klingenden Namen „TSV International 69“, „Puter´s Bautrupp“, „Barbara Irmgard´s Getränkeoase“, „Fallsteinbolzer“ und „SG Tingeltangel BOOBS“, jagten dem runden Leder nach, um sich den begehrten Wanderpokal zu holen. Angesichts der extremen hochsommerlichen Temperaturen wurde die Spielzeit im Modus „Jeder gegen Jeden“ auf fünfzehn Minuten begrenzt. Als Sieger ging der „TSV International 69“ aus dem Turnier hervor und sicherte sich somit nach 2018 zum wiederholten Male den Pokal.

Der „TSV International 69“ gewinnt erneut den Wanderpokal im Fußballkleinfeldturnier.

Auf den Plätzen zwei und drei folgten „Puter´s Bautrupp“ und „Barbara Irmgard´s Getränkeoase“. Im Anschluss an das Turnier wurde der Pokalsieger von einer Mannschaft selbstbewusster „Fußballzwerge“ herausgefordert. Diesmal allerdings gab sich der „TSV International 69“ seinem Gegner geschlagen. Für den Sieg erhielten auch die jungen Kicker ihren Pokal und die Medaillen überreicht.

Der Nachwuchs des Hessener SV bezwingt den „TSV International 69“.

Geehrt werden konnten an diesem Tag auch die bestplatzierten Keglerinnen  und Kegler, die ihren über mehrere Wochen dauernden Wettkampf mit Beginn der Sportwoche zum Abschluss brachten. Insgesamt beteiligten sich 45 Kegelfreunde an dem Einzel- und Teamwettbewerb.

Die Siegerehrung der Kegler in der Einzelkonkurrenz.

In der Einzelkonkurrenz ging der Sieg an Waltraud Weidemeyer. Siegbert Kotyrba belegte den zweiten Platz, gefolgt von Uwe Garve auf Platz 3.

Bei den Kegelteams erreichten Ilse Kegel und Siegbert Kotyrba das beste Ergebnis und gewannen den Teamwettbewerb. Renate Balzer und Waltraud Weidemeyer sicherten sich den zweiten Platz. Platz drei ging an das Team Friedhelm und Uwe Garve.

Während sich die Aktiven den Wettkämpfen stellten, waren es wieder einmal viele fleißige Hände, die sich um das leibliche Wohl der Sportler und Besucher kümmerten. Leckere Köstlichkeiten vom Grill und eine große Auswahl am Kuchenbasar sowie  gut gekühlte Getränke kamen bei allen Beteiligten gut an.

Fortuna war es, die ihre Finger bei der ersten Tombolaverlosung des Sportfestes im Spiel hatte und für viel Freude und Jubel bei Groß und Klein sorgte. Die jungen Besucher hatten außerdem ihren Spaß bei der beliebten Kinderschminkaktion. Seinen Ausklang fand der zweite Veranstaltungstag mit einem gemütlichen Beisammensein bis in die Nacht hinein.

Einen sehr gelungenen Abschluss fand die Sportwoche mit dem traditionellen Familienfrühstück in Zusammenarbeit mit der Landhausschlachterei Mario Hesse aus Dingelstedt und der ebenso traditionellen Abschlusstombola am Sonntag. Trotz der hohen Temperaturen, die schon am Morgen herrschten, konnte der Vereinsvorsitzende Hans-Werner Goy 150 Gäste aus Hessen und Umgebung, darunter Sponsoren des Hessener SV und die Vertreter des befreundeten MTV Watzum v. 1984 e.V. begrüßen. Der überraschende Auftritt der „Hessener Herzbuben“ mit der Darbietung eines Volksmusikpotpourris sorgte bei allen Besuchern für eine ausgelassene Stimmung, die bis in den späten Nachmittag anhielt.

Der Vorstand des Hessener SV bedankt sich auf diesem Wege ganz herzlich bei allen Aktiven, den Sponsoren und vielen fleißigen Helfern, den teilnehmenden Hessener Vereinen, den Gastronomen sowie bei allen Mitgliedern des HSV, die bei der Vorbereitung und Durchführung der Woche des Sports mit viel Fleiß und Zeitaufwand aktiv waren.  

Wir begehen die 48. Woche des Sports

Hallo liebe Freunde sportlicher Betätigung und geselliger Zusammenkünfte,

es ist wieder soweit – wir begehen unsere 48. Woche des Sports. Seid mit dabei, wenn im Doppel/Mixed Netzroller oder Rahmentreffer über Sieg oder Niederlage entscheiden, wenn die beste Schützin und der beste Schütze ermittelt werden, wenn das runde Leder über den Rasen rollt, wenn unsere Tennisherren gegen den TV Ballenstedt e.V. ihr Bestes geben, wenn Fortuna ihre Finger im Spiel hat, oder wenn es einfach nur darum geht, in geselliger Runde – gut versorgt und musikalisch umrahmt – ein paar nette Stunden miteinander zu verbringen. Wir haben euch neugierig gemacht? Dann schaut euch unser Programm an. Wir freuen uns auf euer Vorbeischauen. Bis dahin, lasst es euch gut gehen.

So was, so was. Der Fehlerteufel hat sich eingeschlichen. Zur Anmeldung zum Tennisturnier erreicht ihr unseren Peter Belger unter 0151 1765 3550. Sorry!

Traditionswanderung am Karfreitag

Frühlingsboten am Rande des „Großen Fallstein.“

„Wenn der Frühling ins Land zieht, wäre es eine Beleidigung der Natur, nicht einzustimmen in ihr Jauchzen.“ Dieser Meinung war einst John Milton (engl. Dichter 1608-1674). Die Wanderfreunde des Hessener SV teilen diese Meinung und veranstalteten daher zum 6. Mal in Folge am Karfreitag ihre traditionelle Wanderung durch den „Großen Fallstein“ zum Osterwiecker Bismarckturm.

Mit drei vierbeinigen Freunden im Gefolge machten sich 12 Teilnehmer aus Hessen, Osterode und Halberstadt auf die insgesamt 15 Kilometer lange Strecke. Das Wetter an diesem Tag ließ keine Wünsche offen. Angenehme Temperaturen, strahlender Sonnenschein und ein wolkenloser Himmel waren die ganztägigen Begleiter der Wandergruppe. War es in den vergangenen Jahren das Picknick aus der mitgeführten Rucksackverpflegung, das für die nötige Stärkung zwischendurch sorgte, so war es in diesem Jahr eine willkommene Einkehr zum Mittagstisch in das Waldhaus Osterwieck. Erst nach dem gemeinsamen Mittagessen in geselliger Runde machte man sich auf den Weg zum 19,25 m hohen und im Jahr 1904 eingeweihten Aussichtsturm. Dort legte man eine weitere kleine Rast ein und nutzte die Möglichkeit der Turmbesteigung. Über 55 Turmstufen gelangten die Ausflügler zur Aussichtskuppel und wurden durch die vier halbrunden Öffnungen mit einer grandiosen Aussicht auf das Harzpanorama belohnt.

Blick zum Brocken

Von den insgesamt weltweit 240 gebauten Bismarcktürmen sind heute noch 174 erhalten. Allein 146 dieser erhaltenen Bauwerke stehen in Deutschland, davon 15 auf dem Gebiet Sachsen-Anhalts. Weitere noch erhaltene Bismarcktürme stehen in Polen, Russland, Tschechien, Frankreich, Österreich, Chile, Tansania und Kamerun. Nach der kleinen Zwischenrast am Fuße des Bismarckturmes ging es auf verschlungenen Pfaden zurück nach Hessen. Gerade zu dieser Jahreszeit ist es faszinierend wie im „Großen Fallstein“ u. a. der Bärlauch mit großen und dichten Beständen den ganzen Waldboden bedeckt und einen intensiven, aromatischen Duft verströmt.

Gut gelaunt wieder am Ausgangspunkt der Wanderung angekommen, war man sich einig, dass dieser Tag allen viel Spaß und Freude bereitete. Die Vorbereitungen für die nächste öffentliche Wanderung des Hessener SV werden in Kürze getroffen und wie immer auf der Vereinsseite unter www.hessener-sv.de, am Infostützpunkt des HSV und in der lokalen Presse bekannt gegeben.