Auf den Spuren Harzer „Burgen & Schlösser“

Seit Kurzem ist die Sektion Wandern des Hessener SV im Besitz des neues Themenheftes „Burgen & Schlösser“. Am zweiten Märzwochenende begaben sich neun Wanderfreunde des HSV bei strahlend blauem Himmel auf Entdeckungstour. Die Ziele der nunmehr 43. öffentlichen Wanderung und des allerersten Themenwandertages zum Sammeln der Stempel „Burgen & Schlösser“ waren die Wasserburg Zilly, die Huysburg, die Burg Schlanstedt, die Wasserburg Westerburg und das Schloss Hessen. Mit dem Stempel der Wasserburg Zilly wurde das Füllen des Themenheftes eröffnet. Während sich die Sportfreunde den ersten Eintrag sicherten, war es Karen Lange, die aus dem Begleitheft über die Geschichte der Wasserburg Zilly berichtete. An diesem Ort wurde das obligatorische Gruppenfoto für das Führen der Wanderchronik geschossen, bevor das Burggelände besichtigt wurde. Die zum Ort Dingelstedt gehörende Huysburg war das nächste Etappenziel, welches ausgehend vom Röderhofer Teich auf einem sieben Kilometer langen Rundweg erwandert wurde. Die Strecke führte unter anderem an der sagenumwobenen Daneilshöhle vorbei, die gegenwärtig der Standort einer Sonderstempelstelle für die Harzer Wandernadel ist. Deswegen machten sich Fassungslosigkeit und Unmut breit, als die Teilnehmer feststellen mussten, dass der Stempel entgegen der Kastenaufschrift offensichtlich doch als Souvenir entwendet wurde. Der Rastplatz vor der Daneilshöhle bot die Gelegenheit, ein ausgiebiges Frühstück aus der mitgeführten Rucksackverpflegung zu sich zunehmen. Während der Rast verständigten sich die Hessener Wanderfreunde darüber, das Service-Büro der Harzer Wandernadel über den Diebstahl des Stempels zu informieren. An der Huysburg angekommen, musste man wiederum ins Leere schauen. Auch aus diesem Kasten „Burgen & Schlösser“ wurde der Stempel gestohlen. Mittlerweile wissen die Hessener Wanderfreunde, dass es immer wieder zu „Plünderungen“ der Stempelkästen im gesamten Harzgebiet kommt und appellieren an die Vernunft der Sammler, die zum Teil von Sponsoren finanzierten Stempelstellen doch nach Möglichkeit nicht zum Objekt ihrer Begierde zu machen. Um die Mittagszeit erreichten die Ausflügler wiederum den Röderhofer Teich. Der in der Jagdhütte reservierte Tisch ließ nicht lange auf sich warten. Durst und Appetit wurden mit gut gekühlten Getränken und leckeren Speisen gestillt. Nach dem gemeinsamen Essen waren es die Burg Schlanstedt und die Wasserburg Westerburg die besichtigt wurden. Auch hier informierte Karen Lange über die Geschichte der Burganlagen. Beide Stempelstellen waren noch komplett mit Stempel und Stempelkissen ausgestattet, so dass das neue Themenheft um zwei weitere Stempel ergänzt werden konnte. Mit dem Besuch der Schlossanlage Hessen wurde der Thementag „Burgen & Schlösser“ am Nachmittag abgerundet und abschließend der vierte Tagesstempel ergänzt.

Am 14. März on Tour (von links): Karen Lange, Uschi Letsch, Karsten Springer, Britta Meyer, Thomas Burkert, Christiane Krolikowski, Waltraut Weidemeyer sowie Renate Balzer. (Foto: Simone Ahrens)

      

Hessener SV eröffnet Wandersaison 2020

„In Hessen bewegt sich was!“. Diesem Motto verschrieb sich die Abteilung Wandern des Hessener SV mit der Neugründung im Jahr 2014. Seit dieser Zeit sind die Wanderfreunde jährlich drei- bis fünfmal kreuz und quer im Landkreis Harz auf „Schusters Rappen“ unterwegs. Traditionell erfolgte die Saisoneröffnung im neuen Jahr mit der öffentlichen Braunkohlwanderung. Die Streckenplanung für die nunmehr 7. Auflage am zweiten Januarwochenende übernahm die Sportfreundin Karen Lange. Die Sorge um das leibliche Wohl der Teilnehmer während und nach der Wanderung lag in den bewährten Händen von Karina Szech, Werner Nahs, Holger Thiele sowie Cordula und Hans-Werner Goy.

21 gut gelaunte Teilnehmer aus Hessen, Veltheim, Blankenburg, Wegeleben und Görlitz konnten zur Eröffnung der Wandersaison 2020 im Sportzentrum Hessen begrüßt werden. Bei sonnigem Wetter und angenehmen Temperaturen ging es in Begleitung von Hündin Nellie pünktlich um 10.00 Uhr auf die Strecke. Die Route von insgesamt 7,5 Kilometer führte vorerst über den Kurze Esch Weg hinauf zum bewaldeten Höhenzug „Großer Fallstein“. Dem Waldrand folgend, ging es weiter zum vorbereiteten Versorgungsstützpunkt an der Schutzhütte oberhalb des Holzweges. Auf die unternehmungslustige Gruppe warteten neben Heiß- und Kaltgetränken auch appetitanregende Schmalzbrote mit Käse und sauren Gurken. Die klare Sicht an diesem Tag ermöglichte allen Teilnehmern einen herrlichen Blick hinunter auf das Fallsteindorf Hessen.

Erst als die letzte Schmalzstulle gegessen war, machte sich die Schar über den Holzweg auf den Rückweg. Ziel war das Hessener Schloss, wo bereits im gemütlich dekorierten Ostflügel das Braunkohlbuffet mit Kassler, Brägenwurst und Salzkartoffeln sowie verschiedene Desserts angerichtet waren. Die Inhaber eines Wanderpasses der Harzer Wandernadel ergänzten noch vor der Braunkohlmahlzeit ihre Hefte um den Sonderstempel „Burgen & Schlösser – Schloss Hessen“.

Zum gemeinsamen Essen gesellten sich noch einige Nichtwanderer, so dass sich insgesamt 25 Braunkohlliebhaber die leckere Speise schmecken ließen. Eine amüsante Unterhaltung bildete der von Cordula Goy vorbereitete Bildervortrag mit Fotos zur Geschichte des Hessener SV, von vorangegangenen Wanderungen und sonstigen sportlichen Aktivitäten. Bis in die frühen Abendstunden saß man nicht nur bei lustigem Geplauder zusammen. In den anregenden Gesprächen ging es auch um die Vorbereitung zukünftiger Jahreswanderungen. So konnten die Anwesenden schon über die nächste Wanderung am Karfreitag, dem 10. April, zum Osterwiecker Bismarckturm informiert werden. Um 9.30 Uhr ist der Ausgangspunkt der Karfreitagswanderung der Parkplatz vor der alten Schule in Hessen. Nähere Informationen finden Interessierte zum gegebenen Zeitpunkt auch am Informationsstützpunkt des Hessener SV in der Mittelstraße und auf facebook.

Unterwegs im Nationalpark Harz – Abschlusswanderung Saison 2019

„Zwischen den Jahren“ beendete die Abteilung Wandern des Hessener SV die Wandersaison 2019. Zwölf Unternehmungslustige aus Hessen, Veltheim und Osterode machten sich am 27. Dezember auf, um in Drei Annen Hohne zur letzten Wanderung des Jahres aufzubrechen. Startpunkt des 12 Kilometer langen Rundweges war der Parkplatz vor dem Hotel „Der Kräuterhof“.

Das erste Etappenziel war schnell erreicht. Im unweit gelegenen Natur-Erlebniszentrum HohneHof wurde eine Verweilpause eingelegt. Der kurze Aufenthalt wurde genutzt, um die Wanderpässe der Harzer Wandernadel mit dem Stempel Nr. 174 zu ergänzen. Daraufhin ging es auf gut ausgebauten Wegen über den Glashüttenweg hinein in die Wälder des Nationalparks. Der Aufstieg zur aussichtsreichen Leistenklippe war das zweite Vorhaben des Tages. Zunächst ging es fast unmerklich sanft bergauf, um kurz danach steil bergan zu steigen. Verschlungene Pfade und steinige Wege durch die leicht verschneite Nationalparklandschaft führten zunächst hinauf zur Bärenklippe auf 850 NHN. Von hier aus waren bis zur Leistenklippe noch 0,9 km durch dichten Nadelwald zurückzulegen und 51 Höhenmeter zu überwinden.

Die Teilnehmer der Wanderung zum Saisonabschluss 2019. Foto: Axel Lange

Am Fuße der Leistenklippe angekommen, war der höchste Punkt der Wanderung und das östliche Ende des Hohnekamms erreicht. Eine weitere Pause wurde eingelegt. Diesmal nicht nur um die Wanderpässe mit dem Stempel Nr. 15 zu versehen, sondern auch, um nach der Anstrengung des Aufstieges eine Weile zu verschnaufen. Nur die Mutigsten unter den Teilnehmern nutzten die Pause, um die Leistenklippe über eine eiserne Leiter zu erklimmen. Sie wurden mit einem fantastischen Panoramablick zum Brocken, Wurmberg und nach Wernigerode belohnt.

Die Route zurück nach Drei Annen Hohne führte danach nur noch stetig bergab. Vorbei an der Granitklippe Trudenstein gab diese den Anlass für einen weiteren kurzen Halt. Ein letztes Mal wurden die Wanderpässe geöffnet und der Stempel Nr.17 hinzugefügt.

Wieder am Ausgangspunkt der Wanderung angekommen, wurde der Tag mit einer Einkehr im Hotel „Der Kräuterhof“ abgerundet. Gesprächsthema während des gemeinsamen Essens war zum einen die Jahresauswertung der Wandersaisons 2019. Durchgeführt wurden vier öffentliche Wanderungen über insgesamt 45,5 Kilometer mit 67 Teilnehmern. Zum anderen wurde die Eröffnung der Wandersaison 2020 angekündigt. Diese wird mit der 7. öffentlichen Braunkohlwanderung am 11. Januar um 10.00 Uhr erfolgen und startet im Sportzentrum Hessen. Der gemütliche Teil mit dem gemeinsamen Braunkohlessen findet anschließend im Hessener Schloss statt. Anmeldungen hierzu sind noch bis zum 8. Januar bei allen Abteilungsleitern des Hessener SV und den Vorstandsmitgliedern Hans-Werner Goy und Simone Ahrens möglich.